Freitag, 15. Februar 2013

Was Süßes....

.... gab es heute bei uns.

Da Amelie Anfang März Geburtstag hat ist Mama natürlich schon fleißig am Überlegen, was sie denn für's Fest vorbereiten soll - und die sogenannten "Cakepops" vielen mir jetzt schon öfter mal wo ins Auge.

Und da ich natürlich nicht an ihrem Geburtstag ein totales Desaster beim erstmaligen Ausprobieren erleben will, wollten die kleinen feinen Kuchenlollis natürlich schonmal vorab ausprobiert werden.

Fazit: Toll für's Auge, schmeckt kalorienbombig, Amelie ist total begeistert davon (und darauf kommt's ja schließlich an :-) ). Allerdings muss man schon ein wenig Zeit dafür haben, und es ist halt eine ganz schöne Bröslerei und Rumgepampe, bis die kleinen feinen Leckereien fertig sind.

ABER: Für Mäuschen's Geburtstag soll's der Mama recht sein.


Sieht doch fein aus, oder was meint ihr?




























Was braucht ihr dafür?

Für den Rührteig:
- 250g Margarine
- 275g Zucker
- 1 Päckchen Vanillzucker
- 4 Eier
- 1 Prise Salz
- 125ml Milch
- 500g Mehl
- 1 Päckchen Backpulver
- 1 Ampulle Backaroma Zitrone (oder Anderes)

Für das "Frosting":
- 60g Butter
- 125g Frischkäse
- 100g Puderzucker

Ausserdem:
- Kuvertüre nach Belieben
- Zuckerstreußel etc. zum Verzieren


Weiche Margarine mit Zucker und Vanillzucker schaumig schlagen, anschließend Eier nach und nach unterrühren.
Salz und Milch zugeben.
Mehl und Backpulver mischen und alles gut unter den Teig rühren.
Eine Kastenform (je nach Größe evtl. auch 2, bei mir reichte 1 nicht für die Menge Teig!) mit Butter ausstreichen und den Teig einfüllen.
Den Teig bei ca. 175°C im vorgeheizten Backofen ca. 60 Minuten lang backen.

Den bzw. die so entstandenen Kastenkuchen dann gut auskühlen lassen, also schon früh genug vorbereiten!
Nun geht die Bröselei los, ihr müsst jetzt den Kastenkuchen von der äusseren dunkleren Schicht befreien, da für die Cakepops das weiche Innere vom Kuchen verwendet wird. (Viel Spaß beim Naschen.... :-D)
Den so vorbereiteten Kuchen müsst ihr nun komplett in einer Schüssel zerkrümeln.

Nun stellt ihr euer Frosting her:
Butter und Frischkäse in einer Schüssel schaumig schlagen, dann Puderzucker unterrühren.

Die so entstandene Masse hebt ihr nun nach und nach unter euren zerbröselten Kuchen, aber ACHTUNG!!! Nicht alles unterrühren, fangt mit etwa der Hälfte des Frostings an und gebt dann nach und nach immer wieder etwas dazu, probiert zwischendurch wie sich die Kuchen-Frosting-Masse kneten und vor allem formen lässt!!
Es darf weder zu viel noch zu wenig Frosting sein, bei zu wenig lässt sich die Masse schlecht formen, bei zu viel hält die Masse nicht richtig!

Wenn ihr mit eurem Teig zufrieden seid, dann könnt ihr eure Kugeln formen und die Lollipopstiele hineinstecken.
Achtet auf die Größe der Kugeln, Durchmesser sollten 3cm oder mehr sein damit sie gut auf dem  Stiel halten, aber auch nicht zu groß damit sie mit der Glasur nicht zu schwer werden und vom Stiel rutschen!

Anschließend gebt ihr eure Werke für ca. 15 Minuten in den Gefrierschrank, damit die Teigkugeln fest werden aber nicht durchfrieren.



Natürlich sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, wer mal nach "Cakepops" googelt, der findet auch ganz, ganz viele tolle Formen die man mit etwas Übung umsetzen kann.
Und wenn's mal (relativ) schnell gehen soll, kann auch mal gekaufter Rührkuchen verwendet werden.


Ich wünsche euch noch einen schönen Abend alle miteinander und möchte mich auch wieder ganz, ganz herzlich für die vielen lieben Kommentare bedanken, die ich zu meinem letzten Kärtchen wieder von euch bekommen habe!! Ich habe mich wieder sehr darüber gefreut!! :-)

                       Tschüs, eure Karola

Kommentare:

  1. Oh die schauen aber sehr lecker aus.
    Da werden sich die kleinen freuen .
    LG
    manu

    AntwortenLöschen
  2. *yummy*

    Das sieht ja oberlecker aus!!
    Ob man da die Stiele findet...*überleg*
    Viel Spaß bei weiteren Bäckereien =)

    LG, Sylke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lola,

    ja die sind nur der Hingucker, sondern auch oberlecka, ABER sehr kalorienhaltig ;o)
    Selber probiert habe ich sie noch nicht, aber bei einer Kollegin gegessen.
    FAZIT: sollte ich unbedingt mal machen *hihi*.

    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben auch ein schönes WE

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Lola,
    das ist ja eine super coole Leckerei. Ich bewundere deine Geduld. Denn es liest sich etwas aufwendiger. Ich bin so gar kein Backkünstler und an solche Leckereien traue ich mich auch nicht heran. Deine Maus wird aber ganz sicher viel Spaß daran haben. Ich wünsche dir und deinen Lieben einen schönen Samstag. Liebe Grüße Silvi

    AntwortenLöschen
  5. Mmmmm, die sehen aber lecker aus!!!! Ich glaub', da kommen wir an Amelies Geburtstag doch glatt vorbei *gg*....

    LG!

    AntwortenLöschen
  6. Boah genial, das ist das erste Mal das ich davon lese und deine Fotos und das Rezept machen Lust auf mehr. Sowas kann eine Mama immer gebrauchen, lieben Dank fürs Rezept und deine Tipps!

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  7. Ist ja genau das richtige für kleine Mäuse.
    Die sehen so toll aus.
    LG Heike

    AntwortenLöschen
  8. Ja, die sehen wirklich total lecker aus und ich denke mir dass sie das auch sind...
    mit denen werde ich mich bestimmt bald näher befassen!! *gg*
    Ich habe heute auch rumexperimentiert ...oh oh was für ein Wort, ...Google ist ganz konfus! *lol*
    Zwei Rezepte habe ich ausprobiert und von einem kann ich schon sagen, dass es super lecker ist und es in den nächsten Tagen gepostet wird, weil total einfach zum zubereiten! Das andere wird erst heute Abend getestet, ...*schlemmer schlemmer* ....mal schauen was Alain dazu sagt ;-)

    So, die kleine Maus wird jetzt schon drei Jahre alt!!
    Kaum zu glauben, sie war doch gestern noch ein kleines Baby!! ...wie die Zeit vergeht...
    über diesen Leckereien wird sie sich bestimmt freuen und ich denke mir sie wird nicht die einzige sein *gg*
    ....hab ich richtig getippt?

    Ich schick dir einen ganz sabberigen Schmatzer... :-)
    Bisou

    AntwortenLöschen